1. Platz im Parallelsprint für Johanna Holzmann

In Suicied Six (USA) setzt sich Johanna Holzmann gegen ihre Konkurrentinnen durch und gewinnt. Die deutschen Herren verkaufen sich gut. Saisonaus für Jonas Schmid.

Der Schock im deutschen Team ist groß. Der Teamkapitän Jonas Schmid verletzt sich beim Telemarken. Die Saison ist damit für den Ausnahmeathleten vorbei. Wie und wann der mehrfache Weltcupsieger in den Weltcupzirkus zurückkehren kann, ist fraglich.

Für die deutsche Überseedelegation gilt es daher, in die Bresche zu springen und für ihren Teamkollegen zu fahren. Beim heutigen Parallelsprint können sich alle drei DSV-Athleten qualifizieren. Mit den Plätzen elf und zwölf setzen Leonhard Müller und Christoph Frank ihre Trainingsleistungen in der Qualifikation um. Die Form stimmt im Team.

Im Achtelfinale müssen sich die Deutschen Herren aber trotz guter Leistungen geschlagen geben. Leonhard Müller scheidet gegen den Vortagessieger Jure Ales (SLO) aus. Der Badenser Christoph Frank muss den Franzosen Charlie Fradet vorbei ziehen lassen.

Bei den Damen erobert Johanna Holzmann den Platz an der Sonne zurück. Sie schlägt im Halbfinale die Siegerin des Saisonsauftakts Bea Zimmermann (SUI). Auch im Finale ist die Sportsoldatin nicht zu stoppen und lässt ihre härteste Konkurrentin im Gesamtweltcup Argeline Tan Bouquet (FRA) hinter sich. Damit ist die Allgäuerin mit vier Siegen in sieben Rennen nach der Verletzung von Jonas Schmid die verbleibende deutsche Hoffnungsträgerin für die Saison.

Am morgigen Montag findet ein Sprint statt.

Damen:

1. Platz Johanna Holzmann (SC Oberstdorf)
2. Platz Argeline Tan Bouquet (FRA)
3. Platz Jasmin Taylor (GBR)

 

Herren:

1. Platz Nicolas Michel (SUI)
2. Platz Guillaume Issautier (FRA)
3. Platz Jure Ales (SLO)

9. Platz Leonhard Müller (SC Unterjoch)
9. Platz Christoph Frank (Ski Club Kandel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.